Vergangenes Wochenende fand unsere Semesterexkneipe statt und die Aktivitas freute sich gemeinsam mit den AHAH den Abschluss des Sommersemesters 2019 zu feiern. Nachdem die Chargen (X v/Gylfie und FM v/Spark) die Kneipe mit dem Schlägergruß eröffneten wurde der wunderschöne Kantus „Burschen heraus“ gesungen. Begrüßen durften wir bei der Kneipe unseren AH X v/Don, sowie unseren AH XX v/Trux. Auch durften wir einige weitere AHAH, VG, und Burschen mit grünen Mützen in unserer Corona begrüßen, teilweise auch bislang unbekannte Gesichter. Außerdem waren Vertreter der Burschenschaft Holsatia, des Technischen Rudervereins Rhenania, der Turnerschaft Alemannia und der Oeconomia Bernensis anwesend. Somit war die Corona gut gefüllt und die Stimmung sehr heiter.

Nach dem Singen unseres Farbenliedes beendete unser Senior v/Gylfie den Hochoffiziellen Teil. Im anschließenden Offiziellen Teil folgten zwei schöne Ankündigungen. Zum einen war unser neues Stiefelbuch endlich fertig und wurde auf der Kneipe mit zahlreichen Stiefeln direkt eingeweiht. Zum anderen fand die Taufe unsers Fuxen Vivien auf den Namen v/Vivi durch ihren Leibbursch v/Spark statt. Wir freuen uns sehr, dass v/Vivi nun getauft ist und so richtig bei uns angekommen ist!

v/Vivi und v/Spark beim Taufstiefel antrinken

Nach dem Offiziellen Teil schlugen v/Anemone und v/Spark noch eine Fidulität und es wurde fleißig gesungen und getrunken. Auch bei unserem Stammtisch wurde unter der Leitung unseres AH v/Snoopy noch ausgelassen gefeiert. Es war ein schöner Abschluss eines tollen Semesters! Wir freuen uns schon auf das nächste!J

Auch in diesem Semester hatten wir wieder eine Veranstaltung zusammen mit unseren Freunden vom TRV Rhenania. Aufgrund der hohen Temperaturen entschieden wir uns allerdings gemeinsam dafür anstatt einer Kneipe einen gemütlichen Stammtisch im Freien zu machen. Als Kneipessen veranstalteten wir ein gemeinsames Grillen, das bei alles sehr gut ankam. Auch die AHAH v/ Wutz und v/Balu ließen es sich nicht nehmen beim Stammtisch dabei zu sein, ebenso wie unser gut bekannter AH der Rhenania v/Nabucco. Auch einige Vertreter der Landsmannschaft Rheno- Teutonia kamen später dazu und wurden mit einer Stafette begrüßt. Es war ein wunderbarer Stammtisch und durch die lockere Stimmung hatten alle viel Zeit sich miteinander zu unterhalten und neue Freundschaften zu knüpfen. Auch hatten wir die Möglichkeit uns in der Nahe von dem heißen Wetter abzukühlen, die einige von uns sehr gerne annahmen. Gebadet wurde dann noch bis in die frühen Morgenstunden und der Rhenanenfels in der Nahe wurde mit einem Stiefel geehrt. Es war ein sehr schöner und lustiger Abend!

Zum Auftakt des lang ersehnten Pfingstwochenendes trafen sich alle Binger Bünder am Freitagmittag auf dem Speisemarkt zur gemeinsamen Flaggenhissung. Die Burschenschaft Holsatia, die Landsmannschaft Rheno- Teutonia und wir, die Burschenschaft Markomannia, chargierten dazu und vollzogen während der Flaggenhissung einen gemeinsamen Schlägergruß.

Wie immer freuten wir uns wieder einmal sehr auf die Freundschaftskneipe mit der Burschenschaft Holsatia, die in diesem Semester bei uns auf dem Haus geschlagen wurde. Aus diesem Grund war die Aktivitas mit großer Anzahl vertreten und auch auswertige Burschen und unsere Verkehrsgäste ließen es sich nicht nehmen an der Kneipe teilzunehmen. Aber auch einige AHAH der beiden Bünder wollten die Freundschafskneipe in diesem Semester nicht missen. Außerdem durften wir Vertreter der Turnerschaft Alemannia in der Corona begrüßen. So war die Kneipe gut gefüllt und die Stimmung war ausgelassen und fröhlich. Den ersten Offiziellen Teil schlug unser aktueller Senior v/Gylfie gegen v/Kratos von der Burschenschaft Holsatia als FM. Beide schafften es die Stimmung weiter oben zu halten und sie mit schönen Kanten sogar noch zu steigern. Besonders die AHAH blühten auf und schwelgten in alten Erinnerungen. Aus diesem Grund wurden auch viele Stiefel eingetragen, die mit großer Freude von allen getrunken wurden. Der zweite Offizielle Teil stand mit v/Koda der Holsaten als Senior und unserem FM v/Spark dem ersten Teil um nichts nach. Einige Burschen waren sogar so in Stimmung, dass sie bereit waren sich in den Fuxenstall einzupauken. Der gut gefüllte Fuxenstall ließ es sich dabei nicht nehmen mit den neu Eingepaukten einen ausgefallenen Fuxenquatsch vorzuführen. Er bestand aus einem kleinen Schauspiel mit spannenden Licht- und Geräuscheffekten. Die Corona war begeistert. Auch weiterhin genossen die Anwesenden den Abend in vollen Zügen und es wurde bis in die frühen Morgenstunden viel gelacht, gesungen und getrunken.

Am 23.03.2019 hat ein Teil der Aktivitas (v/Spark, v/Klopfer, Janett und v/Vanellope) an einer Pflanzaktion zum internationalen Tag der Wälder des Forstreviers Waldalgesheim teilgenommen. Dieser Tag stand unter dem Motto „Klimawandel ist Waldwandel“ ganz im Zeichen des Klimaschutzes.

Auf einer ca. 0,5 Hektar großen Versuchsfläche wurden von den Teilnehmern wärmeliebende Baumarten gepflanzt, die den Wald zukunftssicherer machen sollen. Auf der Fläche wurde davor eine Monokultur an Fichten gehalten, die aber wegen Borkenkäferbefall entnommen werden mussten. Nun soll hier der Mischwald durch gezieltes Pflanzen wärmeliebender Arten zusätzlich unterstützt werden. Ziel ist die bestehenden Waldflächen zu erhalten sowie das Anlegen von weiteren Waldflächen, da die Walderhaltung eine der wirksamsten Strategien zur Minderung der CO2- Belastung in der Atmosphäre ist und auch bleiben soll. Allein in den Waldflächen von Rheinland- Pfalz werden insgesamt 9,8 Millionen Tonnen CO2 gespeichert, was einen Ausstoß von fast 1 Millionen Menschen ausgleicht.

Durch den Anstieg der Temperaturen und zunehmender Extremereignisse sind bereits 84% der Bäume in unseren Wäldern geschädigt. Auch durch Pilze und andere Waldschädlinge, die durch die neuen Klimaverhältnisse zu uns ziehen werden viele Bäume geschädigt.

Durch das Pflanzen von über 200 Bäumen der Arten Schwarznuss, Baumhasel, Zelkove, Wildkirsche und Weißtanne möchten das Forstrevier Waldalgesheim und alle fleißigen Helfer diesem Phänomen entgegenwirken. Es kann nun beobachtet werden, wie sich die neuen Baumarten entwickeln und ob sie für die Zukunft geeignet sind.

Nach der anstrengenden Arbeit ließen die Aktiven den Tag auf der Terrasse des Markomannenhauses gemütlich ausklingen.