Am 23.03.2019 hat ein Teil der Aktivitas (v/Spark, v/Klopfer, Janett und v/Vanellope) an einer Pflanzaktion zum internationalen Tag der Wälder des Forstreviers Waldalgesheim teilgenommen. Dieser Tag stand unter dem Motto „Klimawandel ist Waldwandel“ ganz im Zeichen des Klimaschutzes.

Auf einer ca. 0,5 Hektar großen Versuchsfläche wurden von den Teilnehmern wärmeliebende Baumarten gepflanzt, die den Wald zukunftssicherer machen sollen. Auf der Fläche wurde davor eine Monokultur an Fichten gehalten, die aber wegen Borkenkäferbefall entnommen werden mussten. Nun soll hier der Mischwald durch gezieltes Pflanzen wärmeliebender Arten zusätzlich unterstützt werden. Ziel ist die bestehenden Waldflächen zu erhalten sowie das Anlegen von weiteren Waldflächen, da die Walderhaltung eine der wirksamsten Strategien zur Minderung der CO2- Belastung in der Atmosphäre ist und auch bleiben soll. Allein in den Waldflächen von Rheinland- Pfalz werden insgesamt 9,8 Millionen Tonnen CO2 gespeichert, was einen Ausstoß von fast 1 Millionen Menschen ausgleicht.

Durch den Anstieg der Temperaturen und zunehmender Extremereignisse sind bereits 84% der Bäume in unseren Wäldern geschädigt. Auch durch Pilze und andere Waldschädlinge, die durch die neuen Klimaverhältnisse zu uns ziehen werden viele Bäume geschädigt.

Durch das Pflanzen von über 200 Bäumen der Arten Schwarznuss, Baumhasel, Zelkove, Wildkirsche und Weißtanne möchten das Forstrevier Waldalgesheim und alle fleißigen Helfer diesem Phänomen entgegenwirken. Es kann nun beobachtet werden, wie sich die neuen Baumarten entwickeln und ob sie für die Zukunft geeignet sind.

Im Anschluss an die Frühjahrarbeitstagung und einer anschließenden MHV- Sitzung feierten die Aktiven ihre erste Kneipe im Sommersemester 2019. Die Kneipe wurde dieses Mal nur von den beiden Burschen v/Gylfie als X und v/Vanellope als FM geschlagen, die den Hochoffiziellen Teil mit dem Cantus „Ergo Bibamus“ eröffneten. Die bis auf den letzten Platz besetzte Corona war freudig gestimmt und es wurden gute Gespräche geführt. In unseren Reihen durften wir unter anderem unseren AHV X v/Don und AHV XX v/Trux begrüßen, sowie ein Teil unseres MHV Vorstandes, nämlich MHV XX v/Q und MHV XXX v/Tweety. Auch die Burschenschaft Holsatia war gut vertreten.

Natürlich hatten wir auch an dieser Kneipe wieder etwas Besonderes zu feiern, denn unser Bundesbruder v/Spark durfte nach bestandener Burschenprüfung seinen Burschenschwur ablegen und erhielt feierlich sein Burschenband. Traditionell wurde deshalb auch das Burschenlied „Ehre, Freiheit, Vaterland“ gesungen. Nach der Burschung durfte sich v/Spark einen Platz in der Corona suchen und sein Bier aus unserem Burschenkelch genießen.

Im offiziellen Teil war die Stimmung weiterhin sehr gut und der Fuxenstall erheiterte die Corona mit einem vorgetragenen Gedicht. Außerdem fand natürlich auch der Zipfeltausch zwischen v/Spark und seinem Leibbursch v/Belle statt, bei dem v/Spark auch endlich seinen Burschenzipfel erhielt. Nach dem offiziellen Teil wurde von v/Balu noch eine Fidulität geschlagen und es wurde ein langer schöner Abend an dem auch noch viel gesungen und gelacht wurde.

 

Am vergangenen Mittwoch eröffnete die Aktivitas zusammen mit unserem AHV XX v/Trux das Sommersemester 2019. Dazu trafen wir uns für ein paar gemütliche Stunden im Spektakel. Der Besitzer freute sich wie immer über unser Erscheinen und hatte sogar einen Stiefel für uns parat, den er uns großzügig spendierte. Wir hatten viel Spaß und ließen den Abend anschließend auf dem Holsatenhaus ausklingen. Dort wurde unserer Fux André sogar noch spontan von seinem Leibbursch v/Nova auf den Namen v/Fenix getauft.

Mit dieser Kneipe feierten wir nicht nur den Abschluss unseres Semesters, sondern auch das Andenken an unseren verstorbenen Bundesbruder v/Rex. Die Chargen (X v/Vanellope, XX v/Gylfie, XXX v/Spark und FM v/Nova) zogen in die Corona ein und eröffneten die Kneipe mit dem Schlägergruß. Nach der Begrüßung folgte der Trauersalamander zu Ehren von v/Rex. Unser AHV X v/Don ließ es sich nicht nehmen ein paar schöne Worte zum Andenken an v/Rex, in einer kleinen Rede darzubringen. Mit Abschluss des Trauersalamanders stieg der Kantus vom Hohen Olymp herab und eine Schweigeminute.
Danach begann der offizielle Teil mit ausgelassenen Gesprächen und gutem Fassbier. Auch nicht zu vernachlässigen war der prall gefüllte Fuxenstall mit seinen stattlichen 7 Fuxen. Die Versorgung lief an diesem Abend wie von selbst, jeder hatte seinen persönlichen Fuxen, der kein Gemäß leer werden ließ. Die gesellige Runde bestand noch bis in die frühen Morgenstunden.

Aus freudigem Anlass wurde der Geburtstagsstammtisch kurzerhand zu einer Geburtstagskneipe. Die Corona war prall gefüllt und wir durften sogar Vertreter der Burschenschaft Rheno-Markomannia Darmstadt in unserer Mitte begrüßen, als auch Vertreter der Burschenschaft Holsatia ließen sich nicht lumpen und kamen mit einer stattlichen Zahl. Die Kneipe wurde geschlagen von unsern X v/Vanellope und FM v/Nova. Diese Kneipe war nicht nur etwas ganz Besonderes, weil unsere Verbindung 120. Jahre feierte, sondern auch weil wir die Ehre hatten drei neue Füxe in unsere Reihen aufnehmen zu können. Die Kneipe, so wie der nach folgende Stammtisch verlief mit ausgelassener Stimmung und anregenden Gesprächen bis in die frühen Morgenstunden.