Die Aktivitas bittet um Anmeldung zum Stammtisch am 10.11. über den internen Bereich (für Markomannen) oder eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (für Nicht-Markomannen)!

 

Vielen Dank

Die Aktivitas

Nach einem langen Tag voller Sitzungen fanden sich noch einige Burschen und AHs ein, die gemeinsam das neue Kneip-Semester einläuten wollten.
Ein Teil des AHV-Vorstandes, der gesamte MHV Vorstand, Vertreter der TRV Rhenania, der G.V. Rhenania zu Geisenheim und der K.D.St.V. Makaria Berlin zu Aachen im CV füllten die Corona.
In einem feierlichen und fröhlichen hochoffiziellen Teil konnte der neuer Fux Lena aufgenommen werden.
Da dieses Semester die Anzahl der aktiven Burschen es nicht zulässt, alle Ämter zu besetzen gibt es dieses Semester 2 PBs die sich bereit erklärt haben, das Amt des FMs zu übernehmen. Dies sorgte bei den Gästen für Verwirrung.
Ein Fuxmajor übernahm die Leitung im Fuxenstall, der andere unterstütze Tatkräftig aus der Corona. Ein guter FM steht eben immer mit seinen Füxen auf…egal wo er sitzt.
Im offiziellen Teil fanden noch 2 Taufen statt. Anemone wurde von ihrer Biermama Cattle getauft und Gylfie von ihrer Biermama Belle.
alt
Eine tolle Kneipe ging spät zu Ende. Der volle Fuxenstall verheißt Gutes für die Zukunft.

Am Sonntag, den 12. Januar 2014, fand unsere Hochoffizielle Gründungskneipe statt. Am 12. Januar 1899 wurde unser Bund gegründet. Leider war die Resonanz nicht so wie erhofft: Es waren nur drei Vertreter des AH-Verbandes anwesend. Aufgrund der geringen Teilnahme wurde relativ schnell der Hochoffizielle Teil sowie der Offizielle Teil beendet, so dass die Kneipe zu einem Stammtisch erklärt wurde. Bei lebhafter Diskussion bzw. Unterhaltung wurde noch einige Stunden zusammengesessen.

Das Wintersemester wurde mit einer geselligen Ankneipe eingeläutet, an der sich sowohl die jüngere Generation, als auch Ehrenburschen wie beispielsweise v/Cato und v/Rex einfanden. Zu Gast hatten wir ähnlich wie im Vorjahr Vertreter der Industria Biennensis und der L! Rheno-Teutonia sowie Unkorporierte. Die Besetzung der Chargen war ein wenig durcheinandergewürfelt, neben v/Tucano als X und v/Kosta als XX vertrat unser AH-X Don unseren XXX v/Balu, der sich wiederum als Vertretung von v/Belle als FM im Fuxenstall wiederfand. An seiner Seite sollte sich unser Fux yucheng nicht langweilen, da wir noch an diesem Abend die Freude hatten Anne als Fux aufzunehmen. Sie studiert nun Agrarwirtschaft bei uns und wir wünschen ihr viel Glück dabei. Freud und Leid lagen diesmal jedoch nah beieinander, wir gedachten unserem verstorbenen Bundesbruder v/ Fidelio mit der letzten Strophe des Kantus „Vom hohen Olymp herab“ und einer Schweigeminute. Der X und der FM gaben sich zu späterer Stunde noch ein Konterfei der besonderen Art. Als v/Balu von v/Tucano versehentlich als „hoher Senior“ angesprochen wurde, war der Grundstein einer munteren Diskussion gelegt, der später nicht mehr alle in der Korona zu folgen wussten. Dem hinauslaufenden Remis der Kontrahenten folgten anschließend Kanten wie „Aura Academica“ oder „Der Graf von Rüdesheim , die dankend von der Korona angenommen wurden. Mit ungewissem Ausgang versuchte sich auch v/ Joey noch im Keilen von neuen Füxen. Den Stammtisch leitete schließlich v/Nala. Die Veranstaltung wird mit ihrer bunten Mischung an Gästen sicher dem einen oder anderen im Gedächtnis bleiben.

altNach der akademischen Viertelstunde Verspätung startete am 22. Juni die Semesterexkneipe. Neben einer Reihe von Markomannen konnten Vertreter unserer Freundschaftsverbindung dem TRV Rhenania und der Industria Biennensis begrüßt werden. Damit der Fuxmajor Tucano nicht mit dem Fuxen Yucheng alleine war, paukte sich Lord später noch in den Fuxenstall ein um diesezu unterstützen. Im Offiziellen Teil fanden sich dann noch weitere Gäste ein. In der Fidulität konnten sich per „Schnur-Telefon“ unser AH Senior Don und Fulli von dem TRV Rhenania unterhalten. Den Stammtisch schlug Kosta. Zu späterer Stunde gingen einige noch zur Buschenschaft Holsatia. Dort trank man noch ein, zwei Biere um dann im Anschluss der Landsmannschaft Rheno Teutonia auch noch zu besuchen. Dort wurde bis in die frühen Morgenstunden gemütlich zusammen gesessen.