Das Wintersemester wurde mit einer geselligen Ankneipe eingeläutet, an der sich sowohl die jüngere Generation, als auch Ehrenburschen wie beispielsweise v/Cato und v/Rex einfanden. Zu Gast hatten wir ähnlich wie im Vorjahr Vertreter der Industria Biennensis und der L! Rheno-Teutonia sowie Unkorporierte. Die Besetzung der Chargen war ein wenig durcheinandergewürfelt, neben v/Tucano als X und v/Kosta als XX vertrat unser AH-X Don unseren XXX v/Balu, der sich wiederum als Vertretung von v/Belle als FM im Fuxenstall wiederfand. An seiner Seite sollte sich unser Fux yucheng nicht langweilen, da wir noch an diesem Abend die Freude hatten Anne als Fux aufzunehmen. Sie studiert nun Agrarwirtschaft bei uns und wir wünschen ihr viel Glück dabei. Freud und Leid lagen diesmal jedoch nah beieinander, wir gedachten unserem verstorbenen Bundesbruder v/ Fidelio mit der letzten Strophe des Kantus „Vom hohen Olymp herab“ und einer Schweigeminute. Der X und der FM gaben sich zu späterer Stunde noch ein Konterfei der besonderen Art. Als v/Balu von v/Tucano versehentlich als „hoher Senior“ angesprochen wurde, war der Grundstein einer munteren Diskussion gelegt, der später nicht mehr alle in der Korona zu folgen wussten. Dem hinauslaufenden Remis der Kontrahenten folgten anschließend Kanten wie „Aura Academica“ oder „Der Graf von Rüdesheim , die dankend von der Korona angenommen wurden. Mit ungewissem Ausgang versuchte sich auch v/ Joey noch im Keilen von neuen Füxen. Den Stammtisch leitete schließlich v/Nala. Die Veranstaltung wird mit ihrer bunten Mischung an Gästen sicher dem einen oder anderen im Gedächtnis bleiben.

Nach der akademischen Viertelstunde Verspätung startete am 22. Juni die Semesterexkneipe. Neben einer Reihe von Markomannen konnten Vertreter unserer Freundschaftsverbindung dem TRV Rhenania und der Industria Biennensis begrüßt werden. Damit der Fuxmajor Tucano nicht mit dem Fuxen Yucheng alleine war, paukte sich Lord später noch in den Fuxenstall ein um diesezu unterstützen. Im Offiziellen Teil fanden sich dann noch weitere Gäste ein.

Pünktlich um 20 Uhr erreichten wir das Haus unserer Freundschaftsverbindung, dem TRV Rhenania. Dort warteten schon die Vertreter der Rhenanen, sowie unser AH Trux auf uns. Auch  Vetreter der Landsmannschaft Rheno Teutonia und der Geisenheimer Rhenanen fanden den Weg ins Bootshaus. Als klar war, das nicht mehr Gäste zu erwarten waren, wurden die Tische kurzfristig in die Mitte geschoben und bildeten so eine gemütliche Corona. Der erste Offizielle Teil wurde vom Senior der Rhenanen Plaustrum  und unserem Fuxmajor Tucano eröffnet. Der Fuxenstall glänzte mit einer vollen Besetzung. Der zweite Offizielle Teil wurde in Vertretung von Kosta als Senior und dem Fuxmajor der Rhenanen Fulli geleitet. Gesangs- und Stiefelfreundlich endete auch dieser Teil zu später Stunde.
 

Das Stiftungsfestwochenende eröffnete  traditionell der TRV Rhenania  mit einem Grillabend. Nachdem unsere Freundschaftsverbindungen aus der Schweiz zunächst auf dem Markomannenhaus eintrafen und den ersten Hunger in flüssiger Form stillen konnten, ging es weiter zum TRV. Auf dem Weg dorthin konnte man den Geruch vom gegrillten Fleisch wahrnehmen. Es wimmelte am Bootshaus von Leuten in allen Altersgruppen, sodass man genügend Gelegenheit bekam mit dem einen oder anderen ins Gespräch zu kommen. Trotz des stürmischen Wetters war es ein gemütlicher, stimmungsvoller und farbenreicher Abend.

Am Samstagmorgen wurden alle Vorbereitungen für den Festkommers im Kulturzentrum und für den Generalconvent auf unserem Haus getroffen. Als besonderes Highlight fanden sich um 11 Uhr Chargenabordnungen der Binger und schweizer Verbindungen an der Burg Klopp ein, um unseren Bundesbruder Zipo zu ehren. Nachdem er sich in das Goldene Buch der Stadt Bingen für 50 Jahre Bingenbesuch eintragen durfte konnte er durch das Spalier der Abordnungen schreiten. Zur feierlichen Flaggenhissung anlässlich unseres 114. Stiftungsfestes traf man sich am Nachmittag wieder auf unserem Haus. Anschließens startete der Generalconvent auf dem alle Belange rund um die Markomannia besprochen wurden. Abends konnte unser Aktiver Senior beim Festkommers im Kulturzentrum Bingen viele Markomannen und Gäste willkommen heißen. Wir konnten in diesem schönen Rahmen unsere Bundesbrüder für ihre Mitgliedschaft ehren und Belle als neuen Burschen aufnehmen. Besonders hervorzuheben sei die Rede unseres AH-X Don, die uns zu weiterem Engagement in der Verbindung anregen und uns in unserem bisherigen Zusammenhalt bestärken soll. Nach diesem Festkommers fand die traditionelle Mitternachtskneipe auf unserem Haus statt, zu der wir korporierte Gäste aus nah und fern begrüßen durften. Es wurde bis in die frühen Stunden gesungen, gefeiert und gelacht.

Die Burschenschaftskneipe mit der Burschenschaft Holsatia begann verspätet und zu Anfang waren noch alle etwas angespannt. Um Punkt 20 Uhr war noch kein aktiver Vertreter der Burschenschaft Holsatia da. Die Anwesenden  wurden etwas unruhig und schon wurden die Stimmen laut: „Früher, zu unserer Zeit, war alles besser“. Doch kaum waren sieben Minuten vergangen, standen die Farbenbrüder vor der Tür. Die Türklingel läutete durch das ganze Haus. Schnaufend durften wir unsere aktiven Farbenbrüder willkommen heißen.
Der hochoffizielle Teil wurde vom aktiven Senior der B! Markomannia Duke angeschlagen. Den offiziellen Teil durfte der Senior der B!Holsatia Checknix weiter durchführen.Die Füxe waren in großer Anzahl anwesend und die Bierversorgung der Corona lief komfortabel. Im späterem Verlauf  trafen noch ein paar Vertreter der L!Rheno –Teutonia ein. Alle anwesenden hatten richtig viel Spaß. Ein schöner Abend ist in unserer Mitte verklungen.