Ende Mai war es wieder so weit; das alljährliche Stiftungsfest startete am Freitag den 22. Mai mit der Anreise unserer Gäste aus ganz Deutschland und der Schweiz.

Nach einem stressigen Aufbau und dem Empfangen der Gäste ging es Freitagabend gemütlich in das Bootshaus zum Grillen um die Ruhe vor dem Sturm zu genießen.

Samstag ging es dann mit Sitzungen, der Flaggenhissung, dem Festkommers und der anschließenden Mitternachtskneipe richtig los und jeder hat mit angepackt. Zum Festkommers hatten die Füxe sich etwas Besonderes überlegt und jedem Anwesenden Namensschilder angefertigt und keiner kam in die Verlegenheit einen Namen nicht zu kennen.v/Tucano leitete den sehr schönen Festkommers zur allgemeinen Zufriedenheit und es konnte gleich danach mit einer feuchtfröhlichen Mitternachtskneipe weitergehen, die erst in den frühen Morgenstunden endete.

Am Sonntag übernahm v/Puck das gemütliche Grillen auf unserer Terrasse und die Aktiven hatten gegen Nachmittag ein wenig Zeit sich für den Ball schickzumachen. Dieser fand zum ersten Mal mit vier statt drei Verbindungen statt, da die L! Rheno Teutonia ihr Stiftungsfest auch auf Pfingsten gelegt hatte. So wurde es ein sehr schöner bunter Abend mit tollen Reden, Vorführungen und guter Tanzmusik der traditionell gegen halb zwei mit dem Lied Sanktus Gambrinus zu Ende ging.

Am Montag hatten alle noch einmal die Möglichkeit sich beim alljährlichen Marktfrühshoppen der Binger Verbindungen bei Speiß und Trank auszutauschen und zu verabschieden.

Am Mittwoch, den 6.5.2015 fand die offizielle Burschenschaftskneipe mit der B! Holsatia auf dem Markomannenhaus statt. Schon im ersten offiziellen Teil, der von v/Belle geschlagen wurde, war zu erkennen dass der Fuxmajor nebst Fuxenstall heute sehr durstig und gesangsfreudig war; vor allem „Die Gedanken sind frei“ schien es den Füxen angetan zu haben, dem Senior nur leider nicht. Es wurden noch ein paar Lieder gesungen bis der erste offizielle Teil mit unserem Farbenlied zu Ende ging.

In der zweiten Hälfte der Kneipe übernahm v/Bender oder zumindest versuchte er es, doch der Fuxenstall war außer Rand und räumte unter vollem Körpereinsatz das gesamte Hohe Haus aus.

Nur mit Mühe konnte der Senior die Kneipe ex schlagen und nach einer sehr spaßigen Fidulität ging wieder ein  wunderschöner Abend zu Ende.

Nach einem langen Tag voller Sitzungen fanden sich noch einige Burschen und AHs ein, die gemeinsam das neue Kneip-Semester einläuten wollten.
Ein Teil des AHV-Vorstandes, der gesamte MHV Vorstand, Vertreter der TRV Rhenania, der G.V. Rhenania zu Geisenheim und der K.D.St.V. Makaria Berlin zu Aachen im CV füllten die Corona.
In einem feierlichen und fröhlichen hochoffiziellen Teil konnte der neuer Fux Lena aufgenommen werden.
Da dieses Semester die Anzahl der aktiven Burschen es nicht zulässt, alle Ämter zu besetzen gibt es dieses Semester 2 PBs die sich bereit erklärt haben, das Amt des FMs zu übernehmen. Dies sorgte bei den Gästen für Verwirrung.
Ein Fuxmajor übernahm die Leitung im Fuxenstall, der andere unterstütze Tatkräftig aus der Corona. Ein guter FM steht eben immer mit seinen Füxen auf…egal wo er sitzt.
Im offiziellen Teil fanden noch 2 Taufen statt. Anemone wurde von ihrer Biermama Cattle getauft und Gylfie von ihrer Biermama Belle.
alt
Eine tolle Kneipe ging spät zu Ende. Der volle Fuxenstall verheißt Gutes für die Zukunft.

Am Sonntag, den 12. Januar 2014, fand unsere Hochoffizielle Gründungskneipe statt. Am 12. Januar 1899 wurde unser Bund gegründet. Leider war die Resonanz nicht so wie erhofft: Es waren nur drei Vertreter des AH-Verbandes anwesend. Aufgrund der geringen Teilnahme wurde relativ schnell der Hochoffizielle Teil sowie der Offizielle Teil beendet, so dass die Kneipe zu einem Stammtisch erklärt wurde. Bei lebhafter Diskussion bzw. Unterhaltung wurde noch einige Stunden zusammengesessen.

Das Wintersemester wurde mit einer geselligen Ankneipe eingeläutet, an der sich sowohl die jüngere Generation, als auch Ehrenburschen wie beispielsweise v/Cato und v/Rex einfanden. Zu Gast hatten wir ähnlich wie im Vorjahr Vertreter der Industria Biennensis und der L! Rheno-Teutonia sowie Unkorporierte. Die Besetzung der Chargen war ein wenig durcheinandergewürfelt, neben v/Tucano als X und v/Kosta als XX vertrat unser AH-X Don unseren XXX v/Balu, der sich wiederum als Vertretung von v/Belle als FM im Fuxenstall wiederfand. An seiner Seite sollte sich unser Fux yucheng nicht langweilen, da wir noch an diesem Abend die Freude hatten Anne als Fux aufzunehmen. Sie studiert nun Agrarwirtschaft bei uns und wir wünschen ihr viel Glück dabei. Freud und Leid lagen diesmal jedoch nah beieinander, wir gedachten unserem verstorbenen Bundesbruder v/ Fidelio mit der letzten Strophe des Kantus „Vom hohen Olymp herab“ und einer Schweigeminute. Der X und der FM gaben sich zu späterer Stunde noch ein Konterfei der besonderen Art. Als v/Balu von v/Tucano versehentlich als „hoher Senior“ angesprochen wurde, war der Grundstein einer munteren Diskussion gelegt, der später nicht mehr alle in der Korona zu folgen wussten. Dem hinauslaufenden Remis der Kontrahenten folgten anschließend Kanten wie „Aura Academica“ oder „Der Graf von Rüdesheim , die dankend von der Korona angenommen wurden. Mit ungewissem Ausgang versuchte sich auch v/ Joey noch im Keilen von neuen Füxen. Den Stammtisch leitete schließlich v/Nala. Die Veranstaltung wird mit ihrer bunten Mischung an Gästen sicher dem einen oder anderen im Gedächtnis bleiben.